[Review] Silent Asassin

silentassassin

Originaltitel: 동창생,  Deutschertitel: Silent Assassin, Genre: Action, Drama, Jahr: 2013

Inhalt:

Um seine Schwester aus einem Internierungslager zu retten, beschließt der junge Myung-hoon widerwillig, in den Dienst seines nordkoreanischen Vaterlandes zu treten. Nach 2 Jahren harten Trainings wird er nach Südkorea entsandt, um dort unerkannt abtrünnige Spione und Feinde des Regimes zu töten. Seine Tarnung als gewöhnlicher Highschool-Schüler droht aufzufliegen, als der gegnerische Geheimdienst auf seine Spur kommt. Nichtsdestotrotz führt Myung-hoon unbeirrt seine Aufträge fort, in der Hoffnung, seine Schwester bald wiedersehen zu können. Dabei weiß er ganz genau: Seine Chancen stehen schlecht, dieses blutige Katz-und-Maus-Spiel zu überleben …

Gedanken zum Film:

Den Hauptfokus legt der Film wie so oft bei diesem Genre auf die noch immer existierenden Spannungen zwischen Nord- und Südkorea, und bedient einige der typischen damit verbundenen Klischees. Die Action Szenen sind super umgesetzt, und auch die Story ist gut erzählt. Leider treten neben dem Hauptdarsteller alle anderen Charakter stark in den Hintergrund, und sind oft nicht mehr als austauschbare Nebenfiguren. Auch der Spannungsbogen könnte etwas ausgeprägter sein, denn oft ist die Story schon recht vorhersehbar. Trotz der aufgezählten Schwächen, ist der Film spannend und fesselnd, mit einer guten Mischung aus Action und Emotionen, sowie einer tollen Filmmusik. Mit Silent Assassin ist Hong-soo Park auf jeden Fall ein starkes Erstlingswerk gelungen.

Bewertung: 4 von 5 

Fazit: Guter Actionfilm dem es aber leider etwas an charakterlicher Tiefe fehlt.

Das könnte dich auch Interessieren:

Schreibe einen Kommentar