[K-Info] 6 Dinge die in Korea anders sind

Wer das erste mal nach Korea kommt, merkt schnell das einige alltägliche Dinge dort sich gänzlich von unseren unterscheiden. Auch wenn man weiß was auf einen zu kommt und womit man rechnen muss so ist es doch erst einmal komisch bzw. ungewohnt das alles live zu erleben. Wenn man aber jedoch längere Zeit dort verbringt, nimmt man das ganze doch schnell auf und übernimmt die verschiedenen Gewohnheiten.

1.Metallstäbchen

Fangen wir mit den Stäbchen an. Wer schon einmal asiatisch essen war kennt bestimmt die Stäbchen aus Holz oder Plastik. In Korea benutzt man jedoch Stäbchen aus Metall, diese sind schwieriger zu nutzen da sie etwas schwerer und flach sind, und nicht rund wie die Stäbchen aus Plastik oder Holz.

2. auf dem Boden sitzen

Die Koreaner sitzen gerne auf dem Boden, selbst dann wenn ein Sofa vorhanden ist, sei es beim fernseh gucken oder beim essen. Auch in einigen Restaurants ist es immer noch üblich auf dem Boden zu sitzen anstelle von Stühlen. Die Gründe dafür sind zu einem die koreanische Fußbodenheizung (Ondol), welche bereits seit Jahrhunderten existiert sowie das Stühle bis ins 20. Jahrhundert nahezu unbekannt waren. Natürlich gab es bereits früher Tische und Stühle, so saß der König auf einen Thron und in Schreibstuben gab es Tische und Stühle wie wir sie kennen, doch das waren ausnahmen. Man sollte sich also dran gewöhnen auf dem Boden zu sitzen, auch wenn es zugegebener maßen am Anfang extrem ungewohnt und unbequem ist.

3. Kimchie

Das Klischee schlecht hin: Koreaner lieben Kimchie ! Und anders als andere Klischees trifft dieses 100% zu,  ein Essen ohne Kimchie ? Unvorstellbar. In nahezu jedem Restaurant und Haushalt wird Kimchie (김치) zum Essen serviert, in den Restaurants sogar meist als kostenlose Beilage. Allerdings ist es schwer von DEM Kimchie zu sprechen. Denn jede Familie hat irgendwie ihr eigenes Rezept, so das es mal schärfer mal milder, mal sauerer mal salziger ist. Man kann aber schon sagen das Kimchie für den europäischen Geschmack recht scharf ist. Es lohnt sich aber dem Kimchie eine Chance zu geben, denn es gibt viele leckere Gerichte die Kimchie beinhalten.

Dic0304840

4. Verbeugungen

Zur Begrüßung gegenüber Fremden und Bekannten, schüttelt man sich nicht die Hände sondern man verbeugt sich, daran sollte man sich auch als Ausländer halten. Allerdings keine Verbeugung im 90° Winkel wie man es sich meistens vorstellt, sondern eine kleine Verbeugung reicht definitiv aus. Die Verbeugung im 90° Winkel ist eher für besondere Anlässe vorbehalten.

5. beide Hände nutzen

Der Punkt der mir am meisten schwierigkeiten macht. Wenn man Bezahlt dann überreicht man das Geld mit der rechten Hand während man gleichzeitig mit der linken Hand den (eigenen) rechten Ellenbogen berührt. Die Ware oder das Wechselgeld nimmt man dann am besten mit beiden Händen entgegen. Auch Geschenke/Visitenkarte/ Gläser etc. nimmt und überreicht man mit beiden Händen. Diese Gesten sind ein Zeichen des Respekts und der Höflichkeit. Es nimmt einem als Ausländer zwar niemand übel wenn man es nicht macht oder vergisst, aber die Reaktionen wenn man sich als Ausländer an diese Höflichkeitsregeln hält sind sehr positiv. Eine ältere Dame war so darüber erfreut das ich mich an diese Regel gehalten habe, das sie mir eine Flasche Alkohol geschenkt hat.

6. Schuhe ausziehen

Wenn man ein koreanisches Haus/Wohnung betritt zieht man am Eingang die Schuhe aus. Punkt ! Das ist wirklich wichtig, denn mit den Schuhen in die Wohnung zu gehen ist äußerst unhöfflich. Wie schon in Punkt 2 erwähnt, wird auf dem Boden gegessen, fern gesehen, und manchmal auch geschlafen. So möchte man natürlich vermeiden das der Dreck von der Straße in die Wohnung getragen wird. Kalte Füße bekommt man natürlich trotzdem nicht, da man meistens Gäste Hausschuhe angeboten bekommt. Die Häuser und Wohnungen sind auch so konzentriert das der Eingangsbereich etwas tiefer liegt als der Rest der Wohnung, so das man dort bequem die Schuhe wechseln kann. Zur erwähnen ist hier noch das es oft noch extra Toiletten Hausschuhe gibt, damit man nicht mit den eigentlichen Hausschuhen ins Badezimmer gehen muss. Man sollte als vermeiden mit den Hausschuhen ins Badezimmer zu gehen oder eben mit den Toiletten/Badezimmer Hausschuhen in die Wohnung, das wird nicht so gerne gesehen. Auch in Restaurants in denen man auf dem Boden sitzt, werden die Schuhe ausgezogen.

Habt ihr in eurem Urlaub schon einmal verschiedene Landestypische Verhaltensweisen beobachten können ?

 

Das könnte dich auch Interessieren:

10 comments

  1. Evanesca Feuerblut says:

    Mich erinnern die koreanischen Besonderheiten an einige Besonderheiten, die ich so ähnlich von einem einige Zeit in Japan lebenden Kumpel erzählt bekam. Auch dort gibt es die Toilettenhausschuhe und die Regel, dass sehr viel auf dem Boden getan wird.
    Kimchie gibt es übrigens auch in russischen Feinkostläden in Deutschland, ich könnte mir also mal ein Eimerchen kaufen und probieren :).

    • Jenny says:

      Ja das stimm, es gibt so einige Sitten die man auf den Großteil des Ostasiastischenraums übertragen kann ^^.
      In russischen Feinkostläden ? wirklich ? Das ist ja lustig. Wenn du dir mal Kimchie kaufen solltest, würde ich mich über ein Feedback freuen wie es dir geschmeckt hat. Falls du es kaufst iss das Kimchie am besten nicht einfach so, sondern als Beilage zum Fleisch oder ähnlichem, das ist meiner Meinung nach die beste Kombi wenn man noch nie Kimchie gegessen hat ^^

  2. Kim says:

    Und die Metallstäbchen sind rutschiger. Aber bei bestimmten Gerichten verwende ich die ganz gerne, da ich weiß, dass sie leichter zu reinigen sind.

  3. Stefanie says:

    Das mit den Metallstäbchen wusste ich vor meinem ersten Koreabesuch gar nicht und trotz meines 1-jährigen Übungscamps in China, hat mich das ganz aus der Fassung gebracht gehabt und die Dinger wollten sich einfach nicht benutzen lassen. 😀 Ansonsten sind doch viele Übereinstimmungen zur chinesischen Kultur… also zumindest für mich nicht gaaaanz neu. 😉

  4. eurydike says:

    Was ist denn Kimchie? Ich war noch nie in Korea, geschweigen denn in asiatischen Ländern.
    Verbeugung und Schuhe ausziehen sind ja Dinge, die man auch aus anderen Ländern kennt.
    Interessant finde ich auch das Überreichen des Geldes beim Bezahlen.
    Aber auf dem Boden sitzen würde mir wahrscheinlich ziemliche Rückenschmerzen bereiten. Wie konntest du damit umgehen?
    Viele Grüße
    Eurydike

    • Jenny says:

      Kimchie ist (scharf) eingelegtes Gemüse, meist Chinakohl (aber auch andere Gemüsearten) welcher dann gärt.
      Oh ja die Rückenschmerzen hatte ich auch, aber noch schlimmer ist das mir ständig die Beine eingeschlafen sind. Da hilft nur Zähne zusammenbeißen und durch, irgendwann gewöhnt man sich dran 😉

  5. Marc says:

    Das mit den Händen ist ja abgefahren!
    Den rechten Ellenbogen berühren 🙂 Was es nicht alles gibt.

    Zu den Stäbchen? Die Sind nicht rund? Wie dann 4-eckig? Kann ich mir gar nicht vorstellen. Metall macht aber schon irgendwie Sinn. Bei uns ist das Besteck ja auch aus Metall.

    Schöner Beitrag, hat richtig Spaß gemacht!
    Liebe Grüße,
    Marc

    • Jenny says:

      Freut mich sehr das dir der Beitrag gefallen hat 😀

      Die Stäbchen sind unten abgeflacht, als ob man das Stäbchen zusammen gedrückt hätte. Ich hatte leider kein Foto, ich schaue aber mal ob ich es irgendwie schaffe mal ein vernünftiges zu machen. Esstäbchen fotografieren ist nämlich irgendwie schwerer als ich es erwartet hatte ^^

      LG

  6. Mike says:

    Finde ich auch krass, das mit den Händen. Wie so ein Ritual beim Bezahlen. Ich habe zwar schon einiges über Korea gehört. aber das ist mir neu.
    Interessante Fakten 🙂
    LG Mike

Schreibe einen Kommentar