Vokabeln lernen mit Memrise

Ich hatte ja bereits vor einiger Zeit schon einmal ein Vokabel Programm vorgestellt, allerdings hat es sich irgendwann zu eingespielt das ich dieses nur noch am PC benutze und nicht mehr unterwegs, warum kann ich nicht mal genau sagen. Ich wollte aber auch unterwegs weiterhin Vokabeln lernen, und bekam von einer Kommilitonin den Hinweis doch mal Memrise auszuprobieren.  Gesagt getan !

Die Theorie:

Die meisten (wahrscheinlich alle)  Programme basieren auf einem Karteikartensystem so auch Memrise. Das Ziel ist es die zu lernenden Vokabeln im Langzeitgedächtnis zu speichern. Dabei kombinieren diese Programme zwei Methoden : Aktives Erinnern und Wiederholen.

Aktives Erinnern (durch das abfragen von Vokabeln) und das Wiederholen des erlernten festigen das Wissen. Warum das ständige Wiederholen der Vokabeln so wichtig ist, sieht man gut an der Vergessenskurve von Ebbinghaus. Diese Zeigt auf das man gerade in den ersten Minuten viel wieder vergisst, und je öfter man wiederholt umso weniger vergisst man. Sprich man sollte gerade neue Vokabeln sehr oft wiederholen.

Das Programm:

Memrise ist kostenlos und kann auf allen Geräten (PC, Mac, Smartphone, Tablet) verwendet werden. Es gibt auch eine Pro Version, die dann einige kleine netten Extras beinhaltet, auf welche man aber auch gut verzichten kann, da es sich dabei hauptsächlich um Statistiken zum eigenen Lernverhalten handelt, aber dazu später noch mehr. Dadurch das man sich bei der ersten Benutzung einen Memrise Account erstellt, hat man auch von allen Geräten auf denen das Programm installiert ist Zugriff auf seine Vokabeln. Memrise stellt bereits viele verschiedene Sprachkurse zur Verfügung, man hat aber auch die Möglichkeit sich eigene Kurse zu erstellen, dies funktioniert aber nur am PC. Neben den Sprachkursen gibt es auch Kurse zu Naturwissenschaften, Mathe, Geschichte, Gedächtnistraining etc.

Anders als bei Anki hatte ich das Glück das ich meine Vokabeln nicht mehr selbst eingeben musste, da ein anderer Memrise Nutzer sich bereits die Mühe gemacht hatte und den Kurs für alle freigegeben hat. Memrise scheint im Allgemeinen eine sehr große Community zu haben, da ich bisher zu allen Büchern nach denen ich gesucht habe, bereits existierende Stapel gefunden habe. Allerdings unterscheiden sich diese von Nutzer erstellten Stapel recht stark in ihrer Qualität.

Wie es funktioniert:

Kommen wir zu der Funktionsweise und den Punkten die Memrise so interessant macht. Das ganze ist nämlich ein bisschen wie ein Spiel aufgebaut. Zum einen ist jede Vokabel ein Samen den man einpflanzt, und je besser man die Vokabel beherrscht um so mehr wächst die Blume welche aus dem Samen entsteht, ist die Blume voll entwickelt gilt die Vokabel als gelernt. Danach dienen die Wiederholungen der Vokabeln dazu die Blume zu Wässer so das sich nicht vertrocknet, sprich man das gelernte nicht wieder vergisst. Das ganze ist für den Lernprozess natürlich nicht wirklich nicht von Bedeutung, aber ein süßes Extra.  Der andere Punkt ist das man während des Lernens und der Wiederholung punkte erspielt, im jeden Kurs gibt es dann ein Wochen,Monats, und Insgesamt Ranking so das man einen kleinen Wettkampf Effekt hat. Ich muss ja gestehen das vor allem letzteres bei mir ziemlich gut funktioniert. Wenn ich sehe das im Ranking jemand nur knapp vor mir ist, dann Wiederhole ich nochmal ein paar extra Vokabeln so das ich denjenigen dann überholen kann. In den Kursen gibt es die Möglichkeit zu den einzelnen Vokabeln Bilder hochzuladen die einem beim lernen helfen.

memrise

Memrise am PC

Auf dem Screenshot kann man auch die wichtigsten Funktionen erkennen, welche ebenso auf dem Handy vorhanden sind. Der rote Button ist eine Speedreview wo ihr auf Zeit die richtige Vokabel auswählen müsst. Blau sind die Vokabeln die ihr wiederholen müsst, und grün sind Vokabeln die man neu lernen kann. Der orange Button ist eine Premium Funktion, das werden die Vokabeln die euch schwer fallen nochmal extra abgefragt. Ihr könnt natürlich wählen was euch gerade zusagt, oder ihr folgt den Empfehlungen von Memrise. Den dieses schlägt euch vor was sinnvoll wäre z.B. nach einer normalen Review (blau) eine Speed review zu machen oder neue Vokabeln zu lernen. Ich mag dieses System ganz gerne da es etwas Abwechslung in die ganze Sache bringt, manchmal halte ich mich aber auch nicht dran. Das kann man ganz nach belieben entscheiden. Auf dem Screenshot seht ihr das ich für meine Kurse als Tagesziel 5 min. pro Tag ausgewählt habe, zur Auswahl stehen 5.min, 15.min und 20.min pro Tag,  das könnt ihr aber auch jederzeit einfach wieder ändern, wie man es gerade braucht.

memrise4

Übersicht Premium Funktionen

Wie bereits im Vorfeld erwähnt beschränken sich die Premium Funktionen, mit Ausnahme der Wiederholung schwieriger Wörter, nur auf statistische Auswertungen des eigenen Lernverhaltens. Ich konnte dabei fest stellen das ich am besten zwischen 10-15 Uhr lernen kann und Nachts zwischen 2-4 Uhr.

zum Schluss:

Die App für das Handy lässt sich auch offline benutzten, allerdings muss man dafür vorher die Kurse runterladen, wenn später wieder eine Verbindung zum Internet verfügbar ist werden die erspielten Punkte erfasst. Leider funktioniert das nicht ganz so gut, viele Punkte gehen hierbei verloren. Das ist meiner Meinung nach aber nicht so dramatisch, es geht ja darum Vokabeln zu lernen, aber trotzdem etwas schade.  Zu dem gefällt mit die Bedienbarkeit auf einem Android Handy wesentlich besser als auf dem IPhone, aber das ist wahrscheinlich Geschmackssache. Die Premium Funktionen sind Nett aber nicht unbedingt nötig, ich werde meine Premium Version nach diesem Monat nicht verlängern.

Alles in allem eine schön durch dachte App, mit kleinen Spielereien die einen zusätzlich motivieren. Ich mag ich die App sehr sehr gerne und nutze Sie seit einigen Monaten nahe zu täglich.

Falls ihr noch fragen haben solltet, lasst es mich wissen !

Info: Mir wurde von Memrise eine 1-monatige Premium Mitgliedschaft zum Testen zur Verfügung gestellt.

Einfach Vokabeln lernen mit Anki

Keine neue Sprache ohne Vokabeln.  Um das lernen von Vokabeln kommt man „leider“ einfach nicht herum, ich habe eine weile gebraucht um die für mich beste Variante zu finden, aber mittlerweile habe ich ein relativ gutes System entwickelt. Und  möchte euch heute eins meiner liebsten Programme zum Vokabeln lernen vorstellen.

Die Theorie

Die meisten, obwohl ich glaube eigentlich alle, Programme basieren auf einem Karteikartensystem so auch Anki. Das Ziel ist es die zu lernenden Vokabeln im Langzeitgedächtnis zu speichern. Dabei kombinieren diese Programme zwei Methoden : Aktives Erinnern und Wiederholen.

Aktives Erinnern (durch das abfragen von Vokabeln) und das Wiederholen des erlernten festigen das Wissen. Warum das ständige Wiederholen der Vokabeln so wichtig ist, sieht man gut an der Vergessenskurve von Ebbinghaus. Diese Zeigt auf das man gerade in den ersten Minuten viel wieder vergisst, und je öfter man wiederholt umso weniger vergisst man. Sprich man sollte gerade neue Vokabeln sehr oft wiederholen. Und dieses System nutzt Anki, es berechnet wann eine Vokabel (bzw. Karteikarte) wiederholt werden sollte, und fragt diese dann ab.

Das Programm

Das Beste gleich zu beginn:  Anki ist kostenlos und kann auf allen Geräten (PC, Mac, Smartphone, Tablet) verwendet werden. Zu dem hat man die Möglichkeit sich bei AnkiWeb anzumelden (ganz einfach nur mit Email und Passwort) und somit seine verwendeten Geräte zu synchronisieren. Wenn Bus oder Bahn also mal wieder Verspätung haben kann man bequem die anstehenden Vokabeln lernen, ohne erst den Laptop auszupacken. Das ist natürlich heute nichts besonderes mehr, aber für mich persönlich ein wichtiger Faktor.

Anki selbst stellt schon viele verschiedene Vokabel Pakete zum download bereit, man hat aber auch die Möglichkeit sich seine Karten selbst zu erstellen. Dadurch eignet sich Anki auch gut um andere Dinge zu lernen, und nicht nur für Vokabeln.

Ich gebe also nun im Vorfeld alle Vokabeln die ich lernen möchte in das Programm ein. Das ist wenn man wie ich eine Sprache mit anderem Schriftsystem lernt, etwas umständlich da man ständig die Tastatur umschalten muss, aber auch da entwickelt man schnell sein eigenes System. Und es hat den Vorteil das man die Vokabeln beim eintippen schon ein wenig mitlernen kann. Das funktioniert bei mir allerdings weniger da ich meistens mehr darauf achte keine Tippfehler zu machen, statt mich auf das Wort an sich zu konzentrieren, dafür beherrsche ich das schreiben auf der koreanischen Tastatur mittlerweile recht gut.

Wie es funktioniert

Startbildschirm -Anki

Startbildschirm -Anki

Hier seht ihr die Ansicht nach dem öffnen des Programmes, es zeigt euch alle vorhandenen Stapel an und wie viel Vokabeln man heute lernen muss (Wiederholungen in Grün, und die neuen Vokabeln in Blau).  Wir ihr seht habe ich Stapel 1 heute bereits gelernt, Stapel 2 und 3 liegen noch vor mir.

Hier habt ihr auch die Möglichkeit euch einen fertigen Stapel von Anki herunterzuladen (Stapel herunterladen), euch einen eigenen Stapel zu erstellen (Stapel erstellen) so wie ich es gemacht habe, und einen Stapel von eurem PC hochzuladen (Datei importieren).  Ganz oben recht der Kreis mit den Pfeilen nutzt ihr um euer Anki mit z.B. eurem Handy zu synchronisieren.

Wenn du nun einen Stapel anklickst öffnet sich ein neues Fenster, dort wird dir nochmal angezeigt wie viele Vokabeln du heute wiederholen musst und wie viel neue Vokabeln dabei sind (wieviel neue Vokabeln du pro Tag haben willst, lässt sich in den Einstellungen auch ganz einfach festlegen).  Hier klickst du nun auf den „jetzt lernen“- Button und schon geht es los.

Karteikarte - Anki

Karteikarte – Anki

Das ist die Front-Ansicht der Karteikarte, hier könnt ihr falls ihr einen Fehler entdeck die Karte nochmal bearbeiten. Oder euch die Antwort anzeigen lassen. Dafür müsst ihr nicht immer die Maus benutzen, dass geht ganz bequem mit der Leertaste.

Karteikarte Rückseite -Anki

So sieht es nun aus. Hier könnt ihr nun bestimmen wie leicht oder schwer euch die Karte gefallen ist und somit den nächsten Intervall bestimmen. Bei ganz neuen Karten gibt es auch noch den Button „<1 min“ , und bei älteren Karten erhöht sich die Anzahl der Tage. Bei einigen Karten zeigt mein Anki bei mir für Einfach bereits 21 Tage an.

Ich habe zwei verschiedene Kartei Karten auf den Bildern benutzt um zu zeigen das sich die abfrage Richtungen, abwechseln. Wer das nicht möchte kann die Funktion in den Einstellungen aber auch deaktivieren.

zum Schluss

Wie ihr an den Bildern sehen könnt ist das Design sehr schlicht gehalten, was mich persönlich aber nicht stört, da man sich so auch sehr schnell in der Bedienung zurecht findet. Ihr könnt euch Anki auf deren Website ganz einfach herunterladen, dort findet Ihr auch eine Anleitung (englisch) , aber eigentlich brauch man diese nicht. Das Programm braucht keinen permanenten Internet Zugang, dieser ist nur zum synchronisieren notwendig.

Wie lernt ihr am besten Vokabeln ?  Habt ihr vielleicht noch Tipps für mich ?