Distance doesn´t matter oder kann eine Fernbeziehung funktionieren ?

Einige von Euch haben es eventuell schon mit bekommen oder es  geahnt. Mein Freund und Ich führen eine Fernbeziehung, leider geht das ganze über eine Wochenendbeziehung hinaus. Denn es sind 8515 km Luftline die uns trennen, Deutschland – Südkorea. Nicht gerade einen Steinwurf entfernt.

Seit wir uns entschieden haben diesen Schritt zu gehen, habe ich folgende Kommentare oft gehört: „Das kann doch nicht funktionieren“, „Ihr seht euch doch nie, wie soll das gut gehen“, „Das ist doch im vornherein zum Scheitern verurteilt“. Natürlich ist eine Fernbeziehung nicht optimal, keine Frage. Aber sind wir doch mal ehrlich jede Beziehung kann scheitern, die Gründe dafür sind vielfältig. Aber genauso wie „normale“ Beziehungen gut funktionieren können, kann das auch eine Fernbeziehung.

„Warum tut ihr euch das an ?“ 

Das ist auch so eine Frage die ich oft höre. Und ja, ich hätte diese Situation nie bewusst gewählt. Natürlich ist es schöner den Partner bei sich zu haben. Aber auf der anderen Seite kann man sich eben nicht aussuchen in wenn man sich verliebt. Und mein Freund und ich waren uns dann auch recht schnell einig das wir es versuchen wollen, wir wollten nicht dieses waswärewenn- Gefühl mit uns herum tragen. Anders als vielleicht andere Paare in solch einer Fernbeziehung haben wir nie zusammen in einem Land gewohnt. Wir haben uns auf seinem Deutschland Besuch kennen gelernt und auf meiner Korea Reise wieder getroffen. So nahmen die Dinge ihren lauf, und entwickelten sich eben zu dieser Fernbeziehung die wir jetzt führen.

 

„Bist du glücklich ?“

Die Antwort ist einfach: Ja !

„Wie soll das funktionieren?“

Natürlich ist eine Fernbeziehung arbeit, und manchmal ist es auch hart, wenn man den Partner gerne bei sich hätte um einen zu unterstützen und es einfach nicht möglich ist. Aber das ist auch in „normalen“ Beziehungen nicht viel anders denke ich. Wie eine Fernbeziehung nun genau funktionieren kann, ist glaube ich für jedes Paar unterschiedlich. Es gibt aber ein paar Punkte die meiner Meinung nach  für alle zutreffen sind.

1.) Vertrauen !

Punkt. Ohne geht es einfach nicht. Für sehr eifersüchtige Charaktere ist eine Fernbeziehung denkbar ungeeignet. Man sieht den Partner lange Zeit nicht, und er wird definitiv ohne einen auf Partys, Reisen, Essen etc. gehen. Und ja manchmal wird da auch das andere Geschlecht anwesend sein. Wenn man bei diesem Gedanken jedes mal kocht vor Eifersucht, macht man sich selbst und dem Partner nur unnötig das Leben schwer. Natürlich ist man manchmal eifersüchtig das ist ganz normal, aber man muss einfach lernen dem Partner zu vertrauen.

2.) Alleinsein

In einer Fernbeziehung ist man zwangsweise oft allein. Das schlimmste was man nun machen kann ist nur Zuhause rum zuhängen, und auf den Tag des nächsten Treffens zu warten. Meiner Meinung nach ist dieser Punkt einer der wenigen Vorteile einer Fernbeziehung. Man kann die Filme sehen die man möchte, die Musik hören die einem gefällt. Und all die Sachen kochen die der Partner nicht gerne isst, und seine Wochenenden planen wie man möchte. Man ist zwar allein hat aber auch viele Freiheiten. Natürlich vermisst man seinen Partner, aber wenn man auch in der Zeit der Trennung glücklich und zufrieden ist, kommt das der Beziehung nur zu gute.

3.) Alltag 

Wenn man sich lange Zeit nicht sieht, ist die Gefahr sich zu entfremden groß. Daher ist es wichtig das man sich gegenseitig am Alltag teilhaben lässt. Wir schreiben über den Tag regelmäßig, und berichten uns was wir gerade tun oder getan haben. Das ist nicht immer was besonders, sondern auch einfach mal der Ärger über einen langweiligen Kurs in der Uni, oder die banale Freude darüber mit Freunden den ersten Eisbecher im Jahr zu essen. Abends telefonieren wir oft, nicht immer täglich, aber schon sehr regelmäßig. Und auch zwischendurch mal Skype zu nutzen ist eine tolle Sache, denn es ist einfach nochmal was anderes den Partner nicht nur zuhören sondern auch zu sehen.

4.) Verständnis 

Dies bezieht sich eigentlich direkt auf den letzten Punkt. Es ist wichtig Verständnis dafür zu haben, wenn der Partner mal nicht direkt zurück schreibt, oder das Telefonat extrem kurz ausfällt. Jeder ist eben auch mit seinen eigenen Leben beschäftigt, gerade am lernen, oder trifft sich mit Freunden etc. Vielleicht muss auch mal ein geplantes Telefonat verschoben werden, weil man spontan zum Essen eingeladen wurde oder ähnliches. Das ist natürlich schade, aber ganz normal. Dafür ist das nächste Telefonat dann wieder etwas länger, da man sich wieder mehr zu erzählen hat.

5.) Kommunikation 

Wie bei jedem anderen Paar, kommt es auch in einer Fernbeziehung mal zu Problemen. Wichtig ist darüber zu reden, und den Ärger nicht für sich zu behalten, im schlimmsten Fall vielleicht sogar bis zum nächsten Wiedersehen. Wir hatten bisher das Glück das wir uns nur einmal wirklich gestritten haben, und das war eher ein Problem der verschiedenen Kulturen. Auch im Bezug auf einen eventuellen Kulturunterschied ist es wichtig über Probleme oder verschiedene Ansichten zu sprechen. Wenn es bei uns zu solch einer Situation kommt wo ich seine Reaktion nicht verstehe, frage ich statt sauer zu werden oft „Ist das in Korea so ?“ und er erklärt mir dann seine Sicht und ich antworte oft „Ah okay, in Deutschland ist das aber so und so“. Nun hat man beide Sichtweisen und kann nach einer Lösung suchen. Das funktioniert bei uns sehr gut und hat sich mittlerweile auf drei Lösungsansätze eingespielt 1. das akzeptieren der koranischen Sicht 2. das akzeptieren der deutschen Sicht und 3. ein Kompromiss mit dem beide Leben können

Das war nun mein kleiner angry-post über das gefühlt 10000 x das mir diese Fragen gestellt wurden. Und vielleicht helfen meine Antworten ja dem ein oder anderen zu überzeugen sich auf das Wagnis einzulassen.  Es ist definitiv nicht einfach aber auch nicht unmöglich